Ihre Hilfe erreicht die Menschen

Hilfe-direkt-Plan-Verde-PiuraViele Menschen, in der Region Piura, leben in notdürftigen Hütten ohne fließend Wasser und Strom. Die sengende Hitze ist nicht auszuhalten. Fast jeglicher Baumbestand ist abgehackt worden. Das Holz fand Verwendung für den Hüttenbau und überwiegend als Feuerholz zum Kochen. Die Kriminalität ist hoch und weitet sich aus bis auf minimale Notwendigkeiten, wie das Stehlen von Holz und allem was sonst gebraucht wird. Hierfür kommen diese Menschen in die Städte und hacken dort die letzten Bäume ab, die als Stadtgrün dienen.

In diesen Lebensumständen, ohne sanitäre Einrichtungen, eng gedrängt mit Tieren, die zur Eigenversorgung genutzt werden, geplagt von Ungeziefer und tropischen Infektionen, finden diese Menschen großteils nur als Tagelöhner Arbeit.

Auch die Kinder haben wenig Möglichkeiten in diesem Umfeld und bedingt durch die Armut, müssen  viele vorzeitig die Schule verlassen und suchen ihr Glück auf dem Arbeitmarkt oder müssen den Eltern bei der Feldarbeit helfen.

Leben-in-Armut-Plan-Verde-e.V.Die Stadtverwaltung sieht weg. Sie hat schon genügend geleistet, indem die dort lebenden Menschen den Grund kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Versprechungen werden Jahr für Jahr vertagt. Seit Jahren sollten wir schon Wasser und Strom bekommen und das ist jetzt 9 Jahre her.” berichten uns ein Mann vor Ort. Auch diese Menschen haben erkannt, dass Armut nicht eine Sache des Gespraech-mit-Bewohnern-Plan-Verde-e.V.finanziellen Mangels ist, sondern ein Mangel an Möglichkeiten.

Mit nutzbringenden Bäumen soll der Teufelskreis von Armut, Umweltzerstörung und Hunger durchbrochen werden. Diese Art Siedlungen nennen sich „Pueblos Jovenes“ und sind von Familien aus den ländlichen Gebieten bewohnt.

Die Neemsamenernte ist wie Johannisbeerenpflücken, nur an einem Baum. Da die Samen nur eine Keimfähigkeit von ca. 6 Wochen haben, ist zügiges Arbeiten erforderlich und es ist – aufgund der Gebietsgröße von ca. 50.000 km² – leider nicht möglich einfach Samen zur Selbstzucht an die ca. 1 Mio. betroffenen Bewohner zu verteilen. Darum der Betrieb der Baumschule, mit der Vorstellung bald jährlich eine Mio. Bäume auspflanzen zu können mit der Vision, daß sich diese Unternehmung nach ca. 5 Jahren verselbstständigen wird.

Kinder-warten-auf-gute-Zukunft-Plan-Verde-e.V.Jeder Baum zählt – als Hilfe zur Selbsthilfe!

Plan Verde hat sich ein hohes Ziel gesteckt, das viel Mühe und Einsatz erfordert, sowie exaktes Zeitmanagement und Planungsorganisation. Als Privatinitiative hat alles begonnen und nun sind weitere finanzielle Mittel nötig, um voll durchstarten zu können.

Für das gesetzte Ziel jährlich ca. 1 Millionen Bäume auspflanzen zu können, sind regelmäßig eingehende Spendengelder notwendig für:

 

– Personal für Samenernte und Aussaat

– Bewässerung und Pflege der Aufzucht

– Auspflanzung der Bäume in den Armutsgebieten

– Schulung der dort lebenden Bevölkerung

Sämtliche eingegangenen Spenden gehen zu 100 % in das Projekt. Die Bäume werden direkt an die Bewohner übergeben und gemeinsam im Bereich der Siedlungen eingepflanzt, bei gleichzeitiger Schulung und Information über Pflege und Nutzungsmöglichkeiten. Der Verwaltungsaufwand und die Betreuung der Webseite werden ehrenamtlich geleistet.

Wir sind überzeugt, dass sich durch dieses gemeinsame Engagement Bemerkenswertes erreichen lässt.

Kommentare sind geschlossen