Der Regen hat Piura fest im Griff

Die einen sagen es sei der El Niño, die anderen, es sei der normale Regen zu dieser Jahreszeit.
Wie es auch sei, das Ergebnis ist verheerend für die Bevölkerung in Norden von Peru.


Straßen weichen auf und werden zu unüberwindbaren Hindernissen. Nicht vorhandene Abwassersysteme verwandeln die Straßen und Wege zu reißenden Flüssen und lassen die Häuser voll Wasser laufen. Selbst das abpumpen nutzt nichts, denn wohin mit dem Wasser?
Der bis zum Rand gefüllte Fluss Piura schafft die Wassermenge kaum noch – um die 2000 m3/Sek. – und somit werden reichliche Ackerflächen überflutet und der Ernteausfall ist vorprogrammiert.


Überall stehen Wasserlachen und bieten natürlich der Mückenpopulation einen idealen Nährboden. Mit Freude stellen wir fest, dort wo nicht nur durch Plan Verde e.V. selbst, sonder auch durch die Initiative Plan Verde reichlich Neembäume gepflanzt worden sind, sich die Mückenplage deutlich reduziert hat.

Kommentare sind geschlossen